17. Juli 2011

Panorama

Die Schoko-Sahne-Torte zum 18. Geburtstag meines Sohnes

Immer wieder die Schoko-Sahne-Torte

Mittlerweile ist es Tradition bei uns, dass es zu jedem Geburtstag eine Schoko-Sahne-Torte gibt. Meist bleibt es mir überlassen diese Torte herzustellen bzw. zu backen.

Nun nutze ich den Anlass und will einmal die einzelnen Schritte zur Herstellung einer Schoko-Sahne-Torte hier bebildert erklären. So schwer ist es nämlich gar nicht.

Der Biskuitboden, der Schrecken jeder Hausfrau

Klar, wenn eine Torte gebacken wird, braucht man zunächst einen Biskuitboden. Diesen Biskuit selbst zu backen schreckt viele, was ich eigentlich gar nicht verstehen kann. So schwer ist das nun auch nicht.

Was braucht man für einen Biskuitboden, also welche Zutaten. Nun dies sind in meinem Falle:

6 Eier, 80 Gramm Stärke (Mondamin oder sonst eine Stärke), 120 Gramm Mehl (405er), 180 Gramm Zucker, eine Prise Salz, etwas Backpulver. Backpulver braucht man eigentlich nicht aber ich füge dem Mehl-Stärke-Gemisch stets etwas hinzu. Sicher ist sicher ;-) .

Schritt für Schritt den Biskuitboden backen

Zunächst muss man das Mehl und die Stärke abwiegen, dann den Zucker.
Nun muss man die 6 Eier trennen. Also das Ei muss an einer schmalen Kante aufgeschlagen werden und dann muss das Eiweiß vom Eigelb getrennt werden. Das Eiweiß kommt in eine separate Schüssel und das Eigelb kommt zum Zucker.
Dies erfordert vielleicht einige Übung, aber es ist gar nicht so schwer. Traut euch einfach.

Die Schüsseln sollten dann ungefähr so ausschauen:

Dann schlage ich zuerst das Eiweiß steif. Also her mit dem Mixer und dann mit Stufe 3 das Eiweiß fest schlagen. Das geht eigentlich recht schnell.

Dann wird das Eigelb-Zucker-Gemisch “schaumig” geschlagen. So steht es meist in den Backbüchern. Den Praktiker wundert es allerdings, dass dabei kein Schaum entsteht. Egal, einfach einige Minuten das Zucker-Eigelb-Gemisch mit dem Mixer bearbeiten.

Wenn alles fein vermischt ist, dann kommt das Mehl-Stärke-Gemisch hinzu. Das sollte man am besten mittels eines Siebes vornehmen. Also das Mehlgemisch langsam dem Eigelb-Zucker-Zeug hinzufügen und langsam unterrühren. Das dauert so seine Zeit. Wenn das Mehr-Stärke-Gemisch unter gerührt ist wird es etwas schwieriger.

Nachdem man das Eigelb-Zucker-Gemisch fertig vermixt hat, muss man den festen Eischnee unterheben. Unterheben bedeutet in diesem Fall, dass der Mixer nicht mehr zum Einsatz kommt. Es sollte ein Löffel sein, mit dem man das Eiweiß mit dem Teig langsam aber stetig “unterhebt”. Dazu rührt ihr mit dem Löffel in der Schüssel herum und versucht den Teig mit dem Eiweiß zu vermischen. Dazu bedarf es etwas Feingefühl. Ihr merkt es aber, wenn der Teig so langsam fertig wird. Wenn ihr mit dem Löffel über den Boden und dem Rand der Schüssel entlang fahrt, dann spürt ihr, wann der Teig ordentlich vermischt ist. Lasst euch dabei Zeit und spürt hin.

Wenn ihr denkt, dass der Teig für den Biskuit fertig ist, dann füllt ihn in die Springform. Der Boden der Springform sollte mit Butter ausgestrichen sein. Bitte nicht den Rand der Springform fetten!

Dann kommt der Teig in die Springform und ihr schiebt ihn in den Backofen, den ihr auf ca. 180 ° vor geheizt habt.

Die Schokosahne vorbereiten

Das ist nun nicht sehr schwer. Ihr nehmt einfach 1 Liter Schlagsahne und 3 Tafeln á 100 Gramm Schokolade. Ich nehme immer zwei Vollmilch und eine Tafel Zartbitter, damit das Ganze nicht zu süß wird.

Je mehr Kakaoanteil die Schokolade hat, desto besser wird die Torte. Ich nehme meist hochwertige Schokolade aber es geht auch mit der Schokolade des “Mohres” oder der seltsamfarbenen Kuh.

Die Sahne füllt ihr in einen Topf und lasst sie aufkochen. Aufpassen, wenn die Sahne “hochgeht” muss man auf der Hut sein, sonst läuft die Sahne über und das Putzen des Herdes wird aufwendiger als nötig.

Bevor die Sahne kocht, solltet ihr die 3 Tafeln Schokolade in kleine Stücke zerbrechen. Wenn dann die Sahen am aufkochen ist, nehmt den Topf vom Herd und rührt mit einem Schneebesen die Schokoladenstückchen unter die Sahne. Das geht eigentlich recht schnell und ihr merkt es, wenn es keine Schokoklümbchen im Topf gibt.

Dann müsst ihr diese Schokosahne abkühlen lassen. Ich mache das immer so, dass ich den Topf mit der Sahne in einem kalten Wasserbad zum Abkühlen bringe. Dabei rührt ihr öfters die Schokosahne, damit sich keine garstige Haut bildet. Wenn die Sahne kalt genug ist, stellt sie in den Kühlschrank.

Soweit die Vorbereitung. Am nächsten Tag geht es dann an das Finish, die Schokosahne will zur Schlagsahne geschlagen werden und der Biskuitboden will in drei Teile zerteilt werden.

Das werde ich dann hier Nachreichen. Ihr könnt schon einmal die Daumen drücken, dass die Sahne beim Schlagen nicht gerinnt, dann müsste ich eine neue machen, was ich nicht hoffen will.

Bleibt also dran, morgen wird es spannend. Übrigens steht es im Endspiel der Frauen-WM derzeit 1:1 und die reguläre Spielzeit ist gleich vorbei.
So, es geht weiter. Japan ist zwischenzeitlich neuer Weltmeister. War ein spannendes Spiel mit noch spannenderem Elfmeterschießen.

Den Tortenboden in drei Teile schneiden

Man kann den Tortenboden mit einem großen Küchenmesser schneiden oder man nutzt dieses nette Teil.

Damit geht es ganz leicht und gleichmäßig. Man stellt die Stärke der Bodenteile ein und rutscht damit auf der Arbeitsplatte hin und her. Man zersägt den Boden quasi (eine bessere Formulierung fällt mir nicht ein).

Die abgekühlte Schoko-Sahne schlagen

Davor habe ich immer einigen Bammel. Es kam schon vor, dass die Sahne beim Schlagen geronnen war, dann steht man doof da. Heute ist dies trotz des widrigen Wetters nicht geschehen.

Ich fange immer mit der kleinsten Stufe des Mixers an, wenn ich die Sahne schlage. Nach und nach geht es dann bis zur Stufe 3. Wer mag, der kann noch Sahnesteif hinzufügen.

Die Tortenböden mit Sahne bestreichen

Nun klatscht man einige Löffel der geschlagenen Schoko-Sahne auf den untersten Boden der Torte und verstreicht sie gleichmäßig. Dann setzt man den mittleren Boden oben drauf und tut das Gleiche noch einmal. Ebenso mit dem Deckel.

Die Torte mit Spritzbeutel verzieren

Davor fürchten sich wohl die meisten. Es ist aber kein großes Ding. Wer kein Meisterwerk in Verzierungen herstellen möchte oder kann, der schreibt einfach etwas auf die Torte. Den Namen, das Alter was auch immer. Wenn noch Sahne übrig ist, kann man noch ein paar Rosetten auf die Torte plazieren. Fertig.

Guten Appetit ;-)

Hier die Torte, die ich zum 16. Geburtstag gebacken hatte:

Das Bild der Torte zum 18. Geburtstag liefere ich nach. Es soll ja noch eine kleine Überraschung sein.

So, die Torte ist weg und ihr das Bild dazu:

Wenn euch dieser Seite gefällt, dann würde ich mich freuen, wenn ihr “Blog von Balrog” bei Facebook beitretet ;-)

(Jürgen Knösch)

10 Responses to "Die Schoko-Sahne-Torte zum 18. Geburtstag meines Sohnes"

  1. Blondie sagt:

    Das hast du aber fein und ausführlich erklärt!
    Na, dann hoffe ich, dass morgen der Rest auch noch klappt und warte auf die “süßen” Bilder. (Wasser im Munde zusammen läuft).

    Grüßle
    Blondie

    Japan hat gewonnen!!! Gratuliere!

  2. Laila888 sagt:

    Ich möchte auch ein Stück, lecker… hoffentlich bekomme ich noch ein ganzes Bild zu sehen, obwohl, dann werde ich nur neidisch, dass ich nicht dabei war. Lecker

  3. Xamantao sagt:

    Hallo Jürgen,
    die Torte hast Du wieder prima hingekriegt! Und danke für das anschauliche leckere Rezept.
    Na, dann gratuliere ich Dir mal zur Volljährigkeit – Deines Sohnes! Auch das hast Du gut hingekriegt :))
    Liebe Grüße
    Xammi

  4. Laila888 sagt:

    boar Neid und Kalorien… aber gut… ;-)

  5. Cookie sagt:

    hey, danke dir für die Beschreibung, habe grade den Biskuitteig im Ofen. Bis jetzt lief alles super. Möchte hoffen das der Rest auch so gut verläuft. Auch ich mache ihn mir gerade zu meinem 18. Geburtstag… obwohl wenn der so gut schmecken wird wie ich doch mal denke werde ich den ständig machen… heißt zwar mehr Sport machen aber egal. Wünsch mir glück für die Torte und Dankeschön nochmal. =)

Leave a Reply