30. Mai 2011

Gesellschaft

EHEC-Darmkeim – Gemüse wieder selbst anbauen – Kleingärtner früher belächelt, jetzt beneidet

Der EHEC-Keim lässt Deutschland nicht zur Ruhe kommen. Auch in den Nachbarstaaten gibt es immer mehr Verdachtsfälle.
Was soll der Verbraucher tun. Gerade jetzt freut man sich eigentlich auf frische Gurken, Tomaten, Zuccini und frischen Blattsalat. Durch den EHEC-Skandal bleibt das frische Gemüse aber in den Auslagen liegen. Niemand traut sich mehr das frische Gemüse zu kaufen.

Wie bei allen Lebensmittelskandalen hat die Medaille zwei Seiten. Bei den Skandalen um den Rinderwahnsinn, Schweinepest, Vogelgrippe etc. wurde vermehrt auf das BIO-Angebot zurück gegriffen. Dies das den BIO-Bauern sehr gut, kamen sie doch endlich aus ihrer Niesche.

Nun bietet der EHEC-Skandal neben all der Dramatik auch eine Chance. Wer dem Gemüse in den Supermärkten nicht mehr traut, der erinnert sich vielleicht daran zurück, dass früher auf fast allen Grundstücken ein Gemüsegarten angelegt war. Im Zuge der Supermärkte und der Globalisierung machte es allerdings bald keinen Sinn mehr, das Gemüse selbst anzubauen. In den Supermärkten wurde es zu Spottpreisen angeboten.
Ob der EHEC-Skandal durch große Monokulturen entstanden ist oder auch nicht spielt bei meiner Überlegung allerdings weniger eine Rolle. Es geht vielmehr um das Vertrauen an das herrschende Gemüseangebot. Man kann allerlei auf das Gemüse schreiben und vieles gibt die EU dabei vor. Herkunftsland, Chargen-Nummer etc.. Man glaubte daran und kaufte das Gemüse. Nun ist der Ruf aber erst einmal ruiniert und nicht nur der Ruf des spanischen Gemüses wie bei den Salatgurken.

Nun zurück zu den Kleingärten bzw. Schrebergärten. Wer heutzutage auf seinem Grundstück noch einen Gemüsegarten anlegte und mühevoll etwas Salat, Bohnen, Gurken und Tomaten anbaute wurde doch oft belächelt und man machte den Kleingärtner darauf aufmerksam, dass es das Grünzeug im Supermarkt doch viel billiger und vor allem ohne Arbeit gibt.

Sicher stimmt das, wenn man es rein wirtschaftlich betrachtete. Es macht schon etwas Mühe, den Garten auf Vordermann zu halten und das Gemüse zu säen, zu pikieren und zu pflegen. Aber wenn es um die Ernte geht, dann steht nicht der wirtschaftliche Aspekt im Vordergrund, es ist der geschmackliche Aspekt. Selbst gezogenes Gemüse schmeckt einfach besser. Das wird mir jeder Kleingärtner bestätigen.
Nun kommt in den garstigen EHEC Zeiten noch hinzu, dass man sein selbst angebautes Gemüse ohne Furcht vor einer schlimmen Krankheit verzehren kann. Das Blatt hat sich also gewendet. Nun werden die Kleingärtner nicht mehr belächelt, sie werden nun beneidet.

Ich kann nur an jeden Hauseigentümer oder solche, denen ein Stück Land zur Bearbeitung zur Verfügung steht, raten, einen kleinen Gemüsegarten anzulegen. Die Arbeit einen Rasen in einen Gemüsegarten zu verwandelt macht zwar Arbeit aber die wird sich lohnen. Den Rasen hebt man mit einem Spaten ab und setzt ihn als Miete auf. In zwei Jahren hat man dann schon einen prima Kompost. Man arbeitet an der frischen Luft und lebt wieder etwas mehr mit den Jahreszeiten. Man wird sich besinnen, dass es im Dezember eigentlich keine Erdbeeren gibt…..

Auch wenn es zunächst etwas mühsam ist, sobald man ernten kann, wird man für die Arbeit entschädigt und man das Gemüse vor allen Dingen reinen Gewissens essen und sich am guten Geschmack erfreuen.

Nun ist freilich nicht jeder ein Hausbesitzer und hat einen Garten, den er nutzen kann. Viele wohnen zur Miete und haben “nur” einen Balkon. Aber selbst auf einem Balkon kann man mit Kübeln so einiges anstellen. Man kann auch versuchen einen Schrebergarten zu pachten, allerdings ist es recht schwer einen zu bekommen und wenn, dann werden oft horrende Abstandszahlungen verlangt. Auch eine Parzelle in einem Kleingärtnerverein ist recht schwer zu bekommen. Aber die Statuten solcher Kleingartenvereine sind sowieso nicht jedermann Sache.

Vielleicht macht es Sinn, sich mit Freunden und Bekannten zusammen zu tun und gemeinsam ein Stück Land zu pachten?!

Wenn euch dieser Seite gefällt, dann würde ich mich freuen, wenn ihr “Blog von Balrog” bei Facebook beitretet ;-)

(Jürgen Knösch)

One Response to "EHEC-Darmkeim – Gemüse wieder selbst anbauen – Kleingärtner früher belächelt, jetzt beneidet"

  1. realkontrol sagt:

    Jetzt kommt die Zeit von Pizza, Pasta und aller anderen heiss zubereiteten Speisen, denn über 70 Grad Celsius zerbruzelt der böse EHEC Bazillus-Mutant zur Wirkungslosigkeit.

Trackbacks/Pingbacks

  1. EHEC-Darmkeim – Gemüse wieder selbst anbauen – Kleingärtner früher …

Leave a Reply