26. August 2009

News

Feister Pendler motzt rum


Das ist eigentlich ein Nachtrag der gestrigen Heimfahrt. Leider hatte mein Schleppi da etwas schlapp gemacht. Daher reiche ich es jetzt nach.

Es begann schon am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. Eine junge Frau kam geschäftig in das Abteil und legte rasch ne größere Tasche auf einen Sitz und wuchtete kurz danach einen großen Koffertrolli in den schmalen Gang der 4-er Sitzgruppe. War bis dahin auch kein Problem. Das Abteil war wenig besetzt und auch in Ffm Süd geschah nicht sonderlich viel.
Hernach kam jedoch die Station von Bad Offenbach und ein ziemlich feister, fetter Kerl stieg ein. Er wollte sich nun partout auf einen der 3 freien Sitze der 4-er Sitzgruppe plazieren. Es gab aber durchaus noch mehr freie Plätze. Querulanten wie er, provozieren aber recht gerne eine „Nicht-Pendlerin“. Solche Kerle meinen nämlich, dass Ihnen das Abteil wenn nicht sogar der ganze Zug zusteht. Normale Reisende, die nun mal eben auch nen Koffer dabei haben, stören diese Art Pendler extrem.
Sogleich forderte er die junge Frau auf den Koffer aus dem kleinen Gang der 4-er Sitzgruppe zu entfernen und weiter hinten zu platzieren. Damit war die junge Frau jedoch gar nicht einverstanden. Darauf hin ächzte der feiste Kerl den Koffer einfach in den Abteilgang und ließ sich auf seinen Sitz nieder. Gleich danach machte er die junge Frau erneut an. Sie könne doch nicht die ganze Sitzgruppe für sich beanspruchen.
Ich denke, das wollte die Frau auch gar nicht. Sie wollte lediglich ihren Koffer bei sich haben, was in der heutigen Zeit durchaus verständlich ist. Den Koffer irgendwo hinzustellen, wo sie in nicht mehr sehen kann, kam ihr auf gar keinen Fall in den Sinn.
Nun ja, der feiste Kerl ätze noch ne Zeit lang rum, immer umher schauend, um bei den mitreisenden Pendler eventuell nickende Zustimmung zu erhaschen. Das blieb jedoch aus.
Schließlich beruhigte sich die Situation und jeder machte genau das, was er/sie immer beim Pendeln tut.
Hier könnt Ihr meinen FEED abonnieren. Würde mich freuen!

(Jürgen Knösch)

Leave a Reply